Holzfachwerk mit Hanfkalk

Wandbau einer Schmiedewerkstatt

Bei diesem Projekt wurde das bestehende Holzständerwerk sichtbar mit Hanfkalk ausgefüllt. Die Anforderungen waren für den Betrieb in einer Schmiedewerkstatt eine einfache, schnelle und stabile Wand zu errichten. Zudem sollte aus ästehtischen Gründen nach Möglichkeit das Fachwerk sichtbar bleiben. Der Bauherr entschied sich für eine Ausfüllung der Gefache mit Hanfkalk. Um die Problematik eines möglichen Spalts zwischen Hanfkalk Füllung und Holzständern zu umgehen (verschiedene Materialen verhalten sich unterschiedlich bei zB Temperaturänderungen), wurde in jedem Gefache umlaufend mittig auf den Holzbalken eine Dachlatte mit dazwischen liegendem Hanffließband befestigt. Durch die Hinterschneidung und Abdichtung mit Hanf ist die Wind Dichtheit gegeben. Aufgrund der Wandstärke von 12 cm wurde nach Bedarf in größeren Gefachen zusätzlich innenliegende dünne Holzständer für eine Stabiliesierung der Gefachfüllung eingebaut. Die Oberflächen wurden nicht verputzt, sondern aussschließlich mit Sumpfkalkfarbe gestrichen. Dadurch wurde die grobe Oberflächenstruktur des Hanfkalks für eine Schall absorbierende Wirkung im Innenraum erhalten. Aufgrund der fortgeschrittenen Jahreszeit und Temperaturen im Bereich 5 °C wurde die Hanfkalk Mischung mit einem erhöhten hydraulischen Zusatz gemischt um eine starke Frühfestigkeit und ausreichende Bindekraft im Gefüge zu erreichen. Die Arbeiten wurde unter Anleitung mit Schülern durch geführt.

Tragwerk Holzfachwerk, sichtbar

Wand Gefachfüllung aus Hanfkalk, 12 cm stark

Oberfläche Hanfkalk mit Sumpfkalk gestrichen

Details Anschluss Holz-Hanfkalk mit Hanf Dichtband und Holzleiste